Sie hat sich Zeit gelassen, die kleine Hermine. Kam doch die Läufigkeit bisher recht pünktlich - direkt im Anschluß an Rudelchefin Coco - so hat sie dieses Jahr alles anders gemacht. Passend zu ihrem eigentlich Termin Anfang Mai zeigte sie erste Anzeichen, und dann ging alles wieder weg, bevor es richtig los ging.

Hündinnen setzen manchmal ihre Läufigkeit aus und machen erst später damit weiter oder das Ganze läuft verdeckt und man merkt gar nichts. So oder so - die Rüden im Haus hatten kein Interesse und so verschob sich unsere Planung weiter und weiter ins Jahr hinein. Und jetzt spät im Juli hat die junge Dame dann doch beschlossen, läufig zu werden. So konnten wir unsere lange geplante Fahrt an die Schlei zum Deckrüden doch noch antreten. Der Auserwählte ist "Splash di Marino", der Paul gerufen wird.

Splash di Marino 

Paul ist ursprünglich aus Schweden und ein sehr schicker Typ, dessen 40 cm schon auf allerlei Ausstellungen erfolgreich waren. So ist er Internationaler Champion, VDH-Deutscher Champion, DPK-Deutscher Champion, DPK-Klubsieger, DPK-Sieger 2013, VDP-Sieger 2013, DPK-Jugend-Sieger 2011, BOB-Winner und BIS-Winner. Außerdem hat er eine Menge Hummeln im Hintern, so dass wir uns aus der Verpaarung besonders lebenslustigen und aktiven Nachwuchs erhoffen.

Die beiden hatten sich ja schon einmal kennengelernt - wobei die Verwirrung auf beiden Seiten groß war. Normalerweise stellen sich die Mädels wohl nicht vor und als der Rüde deshalb direkt mal loslegen wollte, hat Hermine ihn erstmal laut angeschrien. Danach fragte er sich, ob die damals 4 Monate alte Antje vielleicht die richtige wäre und insgesamt wirkten alle Hunde irritiert. Die Besitzerin Sabine hat erklärt: Er bellt die Hündinnen gern an, wenn sie zickig sind, aber er ist immer ganz nett.
Tja - mit Hermine kam alles ganz anders. Hermine kam, sah den Rüden und begann zu bellen. Aufgeregt sprang sie herum und schrie ihm ins Ohr. Er wirkte wie beim ersten Mal ziemlich irritiert, sonst sind seine Angetrauten offenbar leiser. Jedenfalls fand sie ihn eigentlich großartig, auch wenn unser verrücktes Huhn eine etwas unorthodoxe Art hat das zu zeigen und der Deckakt hat ganz prima geklappt - auch wenn die ganze Nachbarschaft im winzigen Ort Füsing angesichts des Gebells Ohrenzeuge geworden sein muss. Hier mal eine Kostprobe des wilden Anbahnens:


Neben dem gemütlichen Besuch bei Sabine und Paul haben wir uns ganz viel am Wasser vergnügt und haben die Gegend genossen. Wer noch einen schönen Urlaubsort sucht: Füsing an der Schlei ist idyllisch und alle sind unglaublich nett. Fahrradfahrer, die sich bedanken, wenn wir die Hunde am Wegrand sitzen lassen, eine Menge sehr netter Hunde am Strand und ein kostenloser Stellplatz waren die Sahnehäubchen auf unserer Tour.

Schleiparty

Nun heißt es abwarten und Däumchen drücken, für den B-Wurf im Zwinger der kleinen Wirbelwinde. Bis dahin gibt es das obligatorische Foto des hübschen Pärchens:

Hermine und Paul

Facebook